Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation
TdS Veloprogramm

Radsport News

News – Sport

Lisa Schröder-Ott

Fünf Meistertitel und eine Silbermedaille für das STEVENS Racing Team

Das Factory-Team bestimmt die Deutschen Meisterschaften und gewinnt insgesamt fünf Gold- und eine Silbermedaille

Tom Lindner verteidigt eindrucksvoll seinen deutschen Meistertitel im Cyclocross

Es war ein Auftakt nach Maß: Das STEVENS Racing Team holt am ersten Tag der Deutschen Meisterschaft 2019 in Kleinmachnow vier Medaillen. Emma Eydt sichert sich den Meistertitel bei den U23-Frauen nach einem souveränen Rennen, zuvor hatte Jens Schwedler bei den Masters 3 überraschend gewonnen und damit den Grundstein für ein erfolgreiches Wochenende gelegt.

Jens Schwedler gewinnt erstes Gold des Rennwochenendes
Für eine Überraschung sorgte der sportliche Leiter des Team, Jens Schwedler, der bei den Masters 3 den Titel eingefahren hat und damit die erste Goldmedaille für das Team gewinnen konnte.

Im Rennen der Masters 3 holte Jens Schwedler den Rückstand nach seinem verhaltenen Start zu den Führenden immer weiter auf und setzte sich schließlich an die Spitze des Rennens. Gemeinsam mit seinem Hauptkonkurrenten, Michael Stenzel, spulte er die Runden rund um die sandigen Kiebitzberge ab, bis er zwei Runden vor Schluss eine kleine Lücke zu Stenzel reißen konnte. Auch ein Sturz in einer rutschigen Kurve konnte ihn nicht aufhalten, er spielte seine jahrelange Erfahrung und seine exzellenten Fahrtechnik auf dem technisch anspruchsvollen Kurs aus und gewann das Rennen schließlich mit 30 Sekunden Vorsprung vor Michael Stenzel (KJC Ravensberg) und Thomas Fischer (1. RV Stuttgardia Stuttgart). Im Ziel wurde er begeistert von den Teamfahrern und Betreuern empfangen.

Gold für Emma Eydt und Silber für Larissa Luttuschka bei den U23-Frauen, Lisa Schröder-Ott wird Sechste in der Eliteklasse

In einem ausgewählten Feld der U23-Frauen zählten Larissa Luttuschka als Gesamtsiegerin des Deutschland-Cups und Emma Eydt als Drittplatzierte der Serie zu den Mitfavoriten für die Medaillen.

Emma Eydt ging bereits auf der Startgeraden in die Führung und hatte nach der ersten Runde ein Polster von mehr als 20 Sekunden auf ihre Konkurrenten herausgefahren. Die versierte Mountainbikerin baute ihren Vorsprung von Runde zu Runde aus und fuhr nach 42 Minuten Renndauer als neue Deutsche Meisterin der weiblichen U23-Klasse und mit einem breiten Lachen glücklich ins Ziel. Hinter ihr hatte sich das Duo, Larissa Luttuschka und Clea Seidel, von dem übrigen Feld abgesetzt und kämpfte und Silber und Bronze.

Es gab immer wieder Positionswechsel, in der finalen Runde setzte Larissa jedoch noch einmal eine erfolgreiche Attacke und ließ sich die Silbermedaille nicht mehr nehmen. Clea Seidel (Radteam Seidel Luckenwalde) gewann als Drittplatzierte Bronze.

Nach einem guten Start ging Lisa Schröder-Ott bei den Frauen Elite hinter der Führungsgruppe ins Gelände. Bei Regen und kühlen Temperaturen kämpfte sie mit den Verfolgern um den Anschluss. Ab der zweiten Runde setzte sie sich auf der siebten Position fest und gab diese bis zum Ziel nicht mehr ab. Es gewann erneut Elisabeth Brandau (RSC Schönaich) vor Altmeisterin Hanka Kupfernagel (SSV Gera 1990) und Stefanie Paul (RSG Hannover).

Favorit Tom Lindner holt Gold in der U19-Klasse, sechs Junioren in den Top 10
Noch auf der Startgeraden setzte sich Tom Lindner an die Spitze des Feldes und fuhr als erster in die „Schnecke“, einer technischen Wiesenpassage, und dann ins Gelände. Schon am ersten Sandberg hatte er einen Vorsprung von 10 Sekunden herausgefahren, den er wie ein Uhrwerk weiter ausbaute. Nach 44 Minuten überquerte Tom Lindner den Zielstrich und reckte drei Finger in die Luft für: dreimal Gold in Folge.

Hinter ihm entbrannte ein spannender Kampf um die Plätze. Die verbleibenden fünf Fahrer des STEVENS Racing Teams fuhren zunächst geschlossen in der Verfolgungsgruppe, bevor die drei Hauptkonkurrenten Marco Brenner, Henri Uhlig und Lennart Neffgen attackierten. Jasper Pahlke konnte sich zunächst als einziger an ihr Hinterrad setzen, während es bei Leon Brescher, Luca Harter, Maximilian Krüger und Markus Eydt immer wieder zu Positionswechseln kam.

Mit einer letzten schnellen Runde gewinnt schließlich Marco Brenner hinter Tom Lindner Silber und Henri Uhlig Bronze. Das STEVENS Racing Team belegt den fünften bis neunten Platz, Jasper Pahlke wird starker Fünfte, gefolgt von Leon Brescher auf dem sechsten, Luca Harter auf dem siebten und Maximilian Krüger auf dem achten Platz. Markus Eydt komplettiert auf dem neunten Platz die sehr gute Leistung von sechs in den Top 10.

Bereits am Samstag hatte Benjamin Krüger es dem Sportlichen Leiter gleichgetan und ebenfalls die Goldmedaille herausgefahren. Auch er behält die Goldmedaille von der U15-Konkurrenz mit in die für ihn neue U17-Klasse.

Luca Bockelmann sorgt für Überraschungsgold in der U23-Männerklasse

Zunächst hielten sich die beiden STEVENS Fahrer, Luca Bockelmann und Luk Boving, in der Verfolgergruppe auf, nachdem Maximilian Möbis bereits nach dem Start enteilt war. Luk Boving musste dem hohen Tempo nach der Hälfte des Rennen Tribut zollen und die Verfolger ziehen lassen. Luca Bockelmann hingegen kämpfte sich Runde um Runde weiter nach vorne und fand sich schließlich an der Seite von Maximilian Möbis wieder, der seinen großen Vorsprung nach einem Defekt zwischenzeitlich eingebüßt hatte. Luca witterte seine Chance und klemmte sich an Möbis Hinterrad, bis dieser in der letzten Runde attackierte und schließlich als Erster die Ziellinie überquerte. Luca Bockelmann kam zunächst überglücklich als Zweiter ins Ziel, bevor Maximilian Möbis wegen eines nicht regelkonformen Wechsels disqualifiziert wurde und Luca Bockelmann somit der neue Deutsche Meister der U23-Klasse ist. Auf dem zweiten Platz folgt Pascal Tömke (RSC Neustadt) vor Poul Rudolph (Berliner TSC). Luk Boving zeigte ein starkes Rennen und fuhr auf seinem STEVENS Super Prestige als Sechster ins Ziel.

Drei STEVENS-Fahrer in den Top 10 in der Herren-Eliteklasse
Mit einem perfekten Start setzten sich zunächst Jannick Geisler, Yannick Gruner und Max Lindenau an die Spitze des Herren-Eliterennens und begaben sich damit in eine gute Ausgangsposition. Doch Titelverteidiger Marcel Meisen konterte noch in der ersten Runde und übernahm die Führung. Gemeinsam mit Manuel Müller und Sascha Weber bildete er kurzfristig ein Führungstrio, bis er sich eine Runde später auch von seinen letzten beiden Konkurrenten löste.

Dahinter bildete sich eine Verfolgergruppe mit Yannick Gruner, Max Lindenau und Jannick Geisler. Die drei Fahrer arbeiteten gut als Team zusammen und wechselten sich immer wieder mit der Führungsarbeit ab. Dauerregen und kalte Temperaturen erschwerten zunehmend die Bedingungen, was auch Max Lindenau zu schaffen machte. Von Krämpfen geplagt verlor er vier Runden vor Schluss den Anschluss an seine Teamkollegen. Er zeigte aber Kampfgeist und fuhr schließlich als Achter ins Ziel. Yannick Gruner und Jannick Geisler hielten ihre Position auch auf den letzten drei Runden und werden nach einem Zielsprint Vierter und Fünfter.

Paul Lindenau und Philipp Becker waren nach dem Start im mittleren Feld eingeklemmt, sie arbeiteten sich jedoch gemeinsam sukzessive weiter nach vorne und spielten insbesondere in technischen Passagen ihre Stärken aus. Paul Lindenau wurde schließlich Zwölfter, Philipp Becker belegte den 17. Platz.

Es gewann der Titelverteidiger, Marcel Meisen (Corendon Circus), überlegen vor dem Deutschland-Cup-Gewinner, Manuel Müller (RSV Rheinstolz Wyhl), und Sascha Weber (Mountainbike Freiburg).

Mit insgesamt fünf Meistertiteln und einer Vizemeisterschaft ist das STEVENS Racing Team die erfolgreichste Mannschaft der Deutschen Meisterschaft in Kleinmachnow, insbesondere die vier Goldmedaillen in der männlichen U17- und U19-Klasse sowie bei den U23-Herren und -Frauen zeigen die erfolgreiche Nachwuchsförderung des Teams.

Alle Ergebnisse gibt es auf der Veranstalterseite www.cross-kleinmachnow.de.

Zurück

// NEVER STOP