Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation
TdS Veloprogramm

Radsport News

News – Sport

Carsten Schabacher

8 Mal Gold auf STEVENS Super Prestige

Bei den nationalen Cyclocross-Meisterschaften haben zahlreiche Fahrerinnen und Fahrer Gold, Silber und Bronze auf dem Top-Crosser von STEVENS eingefahren.

Die zehnte Meisterschaft in Folge: Sanne Cant in Belgien

Es ist die erste Radsport-Meisterschaft des Jahres. Drei Wochen vor der WM werden in den meisten Ländern die nationalen Meister ausgefahren: um die Ehre, manchmal noch um die Nominierung zur WM und natürlich um die begehrten Trikots in den Landesfarben. Alle Ergebnisse auf uci.org

Die Fahrerinnen und Fahrer auf STEVENS Super Prestige schnitten am Rennwochenende vom 12. und 13. Januar recht erfolgreich ab. Von den den Eliteklassen bis zur U19 Juniorinnen und Junioren gezählt: Gleich acht neue oder bestätigte Meister reckten als erste ihre Hände in die Höhe. Hinzu kommen (mindestens) fünf Silbermedaillen- und fünf Bronzemedaillengewinner und einige Sieger in den Masters- und U17-Klassen.

In Belgien war (zumindest in den Medien) die Diskussion groß, ob Sanne Cant, IKO-Enertherm, ihren zehnten Meistertitel hintereinander einfahren könne, war sie doch nicht so souverän in die Saison gestartet wie die Jahre zuvor und hatte sich vergangene Woche bei einem Sturz verletzt. Doch auf dem weitestgehend matschigen Kurs mit vielen Schräghängen kam sie am besten zurecht und auf der Ziellinie deutete sie mit zwei vollen Händen ihren zehnten Titel an (was sie sich wohl nächstes Jahr einfallen lässt?). Silber gewinnt Loes Sels, Pauwels Sauzen Vastgoedservice, ebenfalls auf Super Prestige, die im Vorfeld auch als Cants stärkste Konkurrentin gehandelt wurde. Sels Teamkollegin Jinse Peeters wird als Gesamtneunte drittbeste U23-Fahrerin und steht auf dem Bronze-Platz auf dem Podest.

Eine kleine Überraschung bei den Herren war sicher das lange Duell zwischen Toon Aerts und Wout van Aert (Cibel-Cebon, Super Prestige). Der Weltmeister war zur Rennmitte noch zehn Sekunden vorausgefahren, kam aber offenbar immer weniger gut mit dem rutschigen Untergrund zurecht. Toon Aerts gewinnt schließlich mit deutlichem Vorsprung, dritter wird Michael Vanthourenhout. Siebter wird hier Gianni Vermeersch von Steylaerts 777.

Im U23-Rennen fährt Timo Kielich von Steylaerts 777 durchweg am souveränsten und gewinnt mit Abstand die Goldmedaille bei den Nachwuchsfahrern. Ryan Cortjens von IKO-Beobank unterstreicht seine gute Form in der Saison und gewinnt das U19-Rennen. Bei den U19-Juniorinnen fährt seine neue Teamkollegin Kiona Crabbé auf Rang 3.

In den Niederlanden fährt Maud Kaptheijns von Roompot-Charles auf den dritten Platz. Das sei das heute bestmögliche Ergebnis gewesen, sagte die Niederländerin im Nachhinein. Es gewinnt Lucinda Brand vor Marianne Vos. Europameisterin Annemarie Worst hatte offenbar nicht den besten Tag erwischt und wird Sechste. Im U23-Rennen wird ihre Teamkollegin bei Steylaerts 777 Yara Kastelijns gute Fünfte.

Bei den Herren-Elite, die Mathieu van der Poel erwartungsgemäß gewinnt, wird Stan Godrie von Rompoot-Charles guter Fünfter.

In der Tschechischen Republik trägt Tomas Kopecky mit seinem Sieg im U23-Rennen zum Medaillensegen für Pauwels Sauzen Vastgoedservice bei. U19-Weltmeister Ben Tulett (IKO-Beobank) bestätigt seinen Titel bei den Junioren in Großbritannien. In Luxemburg fahren Felix Schreiber und Misch Leyder auf STEVENS Super Prestige als zweiter und dritter aufs Podest im U23-Rennen. Alice Maria Arzuffi fährt für Steylaerts 777, in Italien kommt sie hinter Eva Lechner als Silbermedaillengewinnerin ins Ziel. In Frankreich hingegen Marlene Petit von Safir Ganova Silber vor Marion Riberolle vom Vondemolen Cycling Team.

In Kleinmachnow bei Berlin bestätigt das STEVENS Racing Team seinen Ansatz, den Nachwuchs im Cyclocross auszubilden. Tom Lindner untermauert auf dem sandreichen Kurs seine Favoritenrolle bei den U19-Junioren souverän und sicher. Juniorin Emma Eydt gewinnt in der U23-Konkurrenz deutlich vor ihrer Teamkollegin vom STEVENS Racing Team, Larissa Luttuschka, die Silber gewinnt. Bei den Frauen-Elite verteidigt Elisabeth Brandau ihren Meistertitel vor einer sehr starken Hanka Kupfernagel und Stefanie Paul.

Bei den Herren-Elite fährt erwartungsgemäß Marcel Meisen voraus. Er gewinnt vor Manuel Müller und Sascha Weber. Yannick Gruner vom STEVENS Racing Team wird Vierter, Teamfahrer Jannick Geisler Fünfter und Max Lindenau Achter.

Luca Bockelmann gewinnt das Rennen der U23, nachdem Maximilian Möbis aufgrund eines Wechselfehlers (genaue Erklärung auf rad-net.de) disqualifiziert worden war.

Und dass sich das Training mit den Nachwuchsfahrern offenbar auszahlt, zeigte der Sportliche Leiter des Teams, Jens Schwedler. Er gewinnt das Masters 3-Rennen mit einigem Abstand.

Am ersten Februar-Wochenende findet nun die Cyclocross-WM in Bogense, Dänemark, statt.

Zurück

// NEVER STOP