Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

Aktuelle Testberichte

News – Testberichte

Carsten Schabacher

„Mitreißender Cyclocrosser, bereit für die Rennstrecke“

Das Super Prestige Force überzeugte im Test der RoadBIKE mit nobler Ausstattung und sicherer Fahrweise, womit es sich auch für Gravel und Asphalt eigne. In der Summe gab es die beste Punktzahl bei den race-lastigen Cyclocrossern.

STEVENS Super Prestige Force
STEVENS Super Prestige Force

Jetzt, im langsam beginnenden Herbst, sei es für viele Rennradfahrer wieder an der Zeit umzusteigen, schreibt die RoadBIKE in 10.2018: Von der Straße auf unbefestigte Feld- und Waldwege, und vom Rennrad auf ein Querfeldein-Rad.

Dafür hat die Redaktion aktuelle Cyclocross- und Gravel-Räder getestet. Das neue STEVENS Super Prestige Force sei eindeutig für Rennfahrer geeignet, schreibt die Redaktion. Nicht nur, weil das Modell bereits einige Weltmeistertitel eingefahren hat: „Das 2019er-Modell macht schon auf den ersten Metern klar, warum es so erfolgreich ist: Es fährt sich schnell, direkt und präzise.“

Seine Fahrer bringe es in eine sportliche Haltung und biete einen sicheren Geradeauslauf und angenehm direkte Steuerweise. Damit sei das Super Prestige auch was für die Straße: „Lenkwinkel und Gabelnachlauf würden so auch auf der Straße funktionieren.“ Im Gelände fahre sich das Super Prestige mit den Eigenschaften sicher, aber auch sehr direkt – „was sich ungemein motivierend auf den Fahrer auswirkt.“

Pluspunkte sammele das Stevens auch mit den recht leichten Laufrädern und den sehr griffigen, immer zuverlässigen Schwalbe X-One Allround-Reifen in 33 mm Breite. Laufräder und Reifen seien beide tubeless-ready – so könne es gleich beim nächsten Rennen an den Start gehen.

Volle Anerkennung gab es von der RoadBIKE-Redaktion auch für den Antrieb: „Sram Force und die noble und leichte Carbon-Kurbel von Easton sind für den Preis ein Knaller!“

Mit den Fahreigenschaften und der Ausstattung sei das Super Prestige ein rennfertiger, leichter Cross-Sportler mit einem sehr steifen Rahmen-Set und nobler Ausstattung, womit es die beste „sehr gute“ Punktzahl bei den race-lastigen Cyclocrossern erhielt.

Darüber hinaus sei das Super Prestige weitaus mehr als ein moderner Crosser. Mit breiteren Reifen funktioniere das Rad als schnelles Gravelbike, und mit Slicks problemlos auf der Straße.

Fazit: Das Super Prestige ist ein mitreißender Crosser, das Testrad sofort bereit für die Rennstrecke. Die noble Ausstattung sorgt für geringes Gewicht, das steife Rahmen-Set ist sehr vielseitig.

Das STEVENS Super Prestige Force ist im STEVENS Fachhandel in den Größen 50, 52, 54, 56, 58 und 60 Zentimetern für 2.999 Euro erhältlich. In den gleichen Größen und für den gleichen Preis ist das Super Prestige mit Shimano Ultegra erhältlich: Das Super Prestige Di2 mit Ultegra Di2 gibt es für 3.799 Euro.

Zurück

// NEVER STOP