Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

Aktuelle Testberichte

News – Testberichte

Carsten Schabacher

Sportlich-dynamische Mittelklasse

Das STEVENS Randonneur wurde im Test der Radtouren-Redaktion für seine Ausstattung, den hoch entwickelten Rahmen und die flotte Fahrweise gelobt

Beim Randonneur blieb der erste Blick der Radtouren-Tester lange am Rahmen hängen: „Der leichte und top ausgestattete Alurahmen aus dreifach konifizierten, und jeweils an die Zug- und Druckkräfte angepassten Rahmen glänzt mit toll verlegten Zügen, klasse Lackfinish, einem ultrastabilen Schaltauge und vielen gut positionierten Ösen und Gewinden für Gepäckträger und Schutzbleche inkl. zweier Aufnahmen für Flaschenhalter.“ Darüber hinaus seien auch die Schutzbleche und die stabile Gabel formschön an den Rahmen angeschlossen, schreibt die Radtouren, weiter.

Bei Trekkingrädern der Mittelklasse bis 1.200 Euro, bei der Radtouren auch „Vernunftklasse“ genannt, sei die Aufgabe für die Entwickler, ein möglichst stimmiges Ergebnis zwischen Fahr- und Ausstattungsanspruch und einem attraktiven Preis zu schaffen.

Mit der Note 1,6 erhielt das Randonneur im Testfeld von sieben Rädern die zweitbeste Bewertung, ihm wurde die „sportlich-dynamischste Fahrweise“ attestiert. Es hat dazu die mit Abstand meisten Punkte in den Bewertungskategorien „Fahrverhalten“ und „Radreisequalitäten“ erhalten. Auch bei der Ausstattung war das Randonneur ganz vorne mit dabei.

Und der erste Blick trog auch beim Praxistest nicht, schreibt die Redaktion weiter: „von allen Bikes ist das Stevens das dynamischste in jeder Fahrsituation. Sogar mit 25 Kilo Ladung sind flotte Manöver möglich.“ Und das in leicht geneigter, aber nicht zu sportlicher Sitzhaltung.
Auch die Ausstattung mit unter anderem dem Shutter Precision-Nabendynamo, dem Shimano SLX/Deore Gruppenmix mit 3x10fach Antrieb und den klassischen V-Bremsen passten zur sportlich-dynamischen Fahrweise.

Für ihre zu erwartende Dauerhaltbarkeit, lobte die Radtouren neben dem Ausfallende auch die geösten Felgen und ebenso praktisch das in den Gepäckträger integrierte LED-Licht.

Fazit: Das Rad ist kein Randonneur im klassischen Sinn, aber ein echt sportliches, gleichzeitig vollwertiges Trekkingbike. Fahrer, die gerne mit etwas Druck auf dem Lenker flott um Kurven räubern, sind hier hervorragend bedient.

Das STEVENS Randonneur in Velvet Grey ist in den Größen Herren/Gent 52, 55, 58 und 61 cm, Lady/Trapez in 46, 50 und 54 cm für 1.199 Euro erhältlich.
Mit hydraulischen Scheibenbremsen gibt es das Randonneur Disc in Stealth Black für 1.299 Euro im STEVENS Fachhandel.

Zurück

// NEVER STOP