Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

Radsport News

News – Sport

Carsten Schabacher

Sören Nissen gewinnt in Willingen

Ein Sieg des Glaubens an sich selbst: Nissen setzte sich in Willingen mit seinem STEVENS Sonora in den letzten 10 Kilometern an die Spitze gewinnt den Marathon über 116 Kilometer souverän.

Hoch die Hände am BIKE-Festival-Wochenende! Sören Nissen gewinnt den UCI Marathon in Willingen. Bilder: BIKE Festival

Sören Nissen hat den UCI Bike Marathon im Rahmen des BIKE Festivals Willingen auf der Langstrecke gewonnen. 116 Kilometer durchs Sauerland und rund um Willingen standen vor dem großen Fahrerfeld, zudem zahlreiche Spitzenfahrer gehörten, wie der Schweizer Marathon-Meister Urs Huber oder Pieter Weening aus den Niederlanden oder Sascha Weber aus Deutschland.

Bereits nach dem ersten, gut drei Kilometer langen Anstieg hatte sich das Feld sortiert. An der Spitze waren rund 20 Fahrer übrig geblieben, darunter auch Sören Nissen. Der Luxemburger Marathon-Meister hatte sich nach einer ersten Einschätzung der Konkurrenz dazu entschieden, aufs Tempo zu drücken und das Fahrerfeld weiter unter Druck zu setzen – auch, weil andere Fahrer im Sprint stärker seien.

So waren vierzig Kilometer vor dem Ziel noch Sascha Weber, Urs Huber und Pieter Weening an der Spitze übrig, die anfingen, sich zu attackieren. Als Weber das Tempo forcierte, blieben Huber und Weening weiter zurück, und auch Nissen musste Weber zunächst ziehen lassen. Aber mehr als 30 bis 40 Sekunden konnte er Nissen nicht davonfahren. "Ich konnte ihn häufig sehen, das hat geholfen, dran zu bleiben."

Zwölf Kilometer vor dem Ziel hatte Sören Nissen Sascha Weber dann auch wieder eingeholt – und in dem Anstieg gleich überholt. Auf den letzten Kilometern baute er auf STEVENS Sonora seinen Vorsprung weiter aus. Im Ziel waren es über eine Minute vor Urs Huber, der Weber selbst noch überholt hatte.

„Was für ein großartiger Sieg! Das hat mich wieder einmal bestätigt darin, dass man alles erreichen kann, wenn man an sich glaubt“, fasste Nissen nach dem Rennen zusammen. Umso schöner sei es auch, wieder stark zu fahren. Nissen hatte den UCI Marathon Weltcup bei Roc d'Ardenne aus gesundheitlichen Gründen ausfallen lassen müssen.

Nächstes Wochenende geht es für Nissen weiter  beim UCI Marathon-Weltcup-Rennen in Portugal. Danach geht es bei UCI klassierten Rennen weiter in Polen und in der Tschechischen Republik.

Zurück

// NEVER STOP