Hinweis schließen Sie befinden sich auf einer STEVENS Bikes-Seite eines früheren Modelljahrs (2018). Diese Seiten dienen Ihnen als Service, wenn Sie Fragen zu Ausstattungen und Geometrie älterer STEVENS Bikes haben. Weitere Modelljahre finden Sie unter Service – Produktjahre.
Navigation

Radsport News

News – Sport

Carsten Schabacher

Christian Pfäffle gewinnt Bronze bei stark besetzter Militär-WM, Emma Eydt die MTB-Bundesliga in Gedern

Eine erste Medaille, zwei Siege, starke Platzierungen und gute Aufholjagden – das STEVENS MTB Racing Team fuhr international und bei der MTB-Bundesliga in Gedern stark auf.

Antonia Daubermann ganz vorne in Gedern
Antonia Daubermann ganz vorne in Gedern

Anstatt zur MTB-Bundesliga nach Gedern ging es für Christian Pfäffle vom STEVENS MTB Racing Team zur Militär-WM nach Kamnik in Slowenien. Auf den Sportsoldaten wartete eine berglastige aber schön-natürliche Mountainbikestrecke mit 210 Höhenmetern pro Runde.

„Nach dem Start konnte ich mich erst mal an die Spitze des Feldes setzen und bildete mit drei Fahrern aus Belgiern und Lukas Baum die Spitzengruppe.“ Das taktische Übergewicht konnten die Belgier nutzen – Ruben Scheire setzte sich ab. Die Nachführarbeit oblag dann natürlich bei Lukas Baum und Christian. „Als in der dritten von fünf Runden der zweite Belgier, Jens Schuermanns, attackierte, konnte ich zunächst mitgehen. In der nächsten Runde musste ich aber auch ihn ziehen lassen.“ Christian Pfäffle gewinnt somit Bronze, was ihn aufgrund des stark besetzten Fahrerfelds positiv für die nächsten Rennen, insbesondere beim Weltcup in Albstadt, stimmt.

Auch, weil bei einem vor der Militär-WM ausgetragenen CI-Rennen die Siegerzeit langsamer war…

Franziska Koch startete ebenfalls international, bei der Junior World Series in Obertraun in Österreich. Zwar hat sie die Qualifiktion für EM und WM-Teilnahme schon sicher, aber in Obertraun ging es perspektivisch auch um wertvolle Punkte für die Startaufstellung bei den internationalen Rennen. Auf der technisch anspruchsvollen Strecke kam sie mit ihrem neuen STEVENS Jura Carbon Fully sehr gut zurecht und hatte in den steinigen und wurzeligen Abfahrten viel Spaß. Bereits von Anfang an fand sie ihren Rhythmus und konnte auf der selektiven Strecke in der zweiten Runde auf Rang Vier nach vorne fahren. Nach 1:02 Stunden überquerte sie, mit nur 40 Sekunden Rückstand auf Platz Drei die Ziellinie.

Gegen die amtierende Weltmeisterin, Laura Stieger (Österreich) ist zurzeit offenbar nicht anzukommen. Auch die Französinnen auf Platz Zwei und Drei hatten schon vier Minuten Rückstand. Franziska war mit der Platzierung und der Weltcup-Punkte-Ausbeute dennoch gut zufrieden.

Den Auftakt in Gedern machte Luisa Daubermann früh am Morgen in der Jugend-Klasse. Bereits in der ersten Runde setzte sie sich an die Spitze und gab die Position nicht mehr ab. Nach knapp 40 Minuten überquerte sie mit etwas mehr als einer Minute Vorsprung, vor Kaya Pfau vom STEVENS Schubert Racing Team die Ziellinie.

Für die neue Juniorin im Team, Emma Eydt, lief es ähnlich. Auch sie zog am ersten Berg schon richtig an und keine Mitstreiterin konnte folgen. Emma baute ihren Vorsprung sogar noch weiter aus und kam nach 1:00 Stunde und mit über 2 Minuten Vorsprung auf Simone Roßberg (Dettingen) über die Ziellinie. Somit ist für Emma die internationale Renn-Teilnahme gesichert.

Ihr Bruder, Markus Eydt, startete bei den Junioren in einem härteren Feld. Aber obwohl Markus dem jungen Jahrgang im Junioren-Feld angehört, konnte er sich in der ersten Runde in der Verfolgergruppe festsetzen. Vorne zogen Tim Wollenberg (STEVENS-Schubert-Racing-Team) und Benedikt Fritz (Augsburg) mächtig am Hahn, sodass die Verfolger abreißen lassen mussten. So kämpfte Markus schließlich um Rang 5 mit Jan-Olse Zilse. Doch am letzten Anstieg musste er etwas zurückstecken und kam nach 1:16 Stunden auf dem sehr guten sechsten Rang über die Ziellinie.

Gemeinsam mit den Frauen Elite gingen Antonia und Leonie Daubermann in der U23-Wertung an den Start. Im international stark besetzten Feld kam Antonia sehr gut ins Rennen und lag nach der ersten von sechs Runden auf Rang Vier. Für die seit diesem Jahr in der U23-Klasse startenden Leonie lief es aufgrund ihrer Pollen-Allergie nicht so wie von ihr gewünscht. Der zehnte Rang als erster Jahrgang U23 im international stark besetzten Feld gemeinsam mit den Frauen Elite lässt aber doch sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Antonia kämpfte derweil um Platz drei mit Hanna Klein. In der letzten Runde war sie nur wenige Sekunden hinter ihr, konnte das Loch aber nicht mehr komplett schließen. Letztlich musste sich Antonia, nach 1:26 Stunden mit der „Holzmedaille“, also dem vierten Platz, zufriedengeben. Mit diesem Ergebnis blickt sie nun mit viel Freude auf den Heim-Weltcup am kommenden Wochenende in Albstadt. Leonie sicherte sich dann noch den TopTen-Platz.

Und bei den Männern wurde für die U23-Nachwuchsfahrer Alex Bregenzer und Luis Blattner eine harte Scheibe Brot hingelegt. Im 60 Starter starken Feld ging es für Alex auf Rang 15 in die zweite Runde. Doch so richtig kam er nicht in Fahrt und verlor noch einige Plätze. Luis hatte ebenfalls zu kämpfen, fiel in der Startrunde mit einem Reifendefekt zurück. Er biss sich aber durch, konnte doch einige Konkurrenten wieder stellen und überquerte nach 1:22 Stunden auf Rang 38 die Ziellinie. Alex kam nach 1:17 Stunden auf den 21ten Platz.

Nun wartet auf das Team am kommenden Wochenende der Heim-Weltcup in Albstadt.

Zurück

// NEVER STOP